Gemeinsames Lernen

Seit dem Schuljahr 2000/2001 gibt es in unserer Schule Klassen, in denen Gemeinsames Lernen (GL) stattfindet. Hier werden Kinder integriert, bei denen aufgrund von Beeinträchtigungen unterschiedlicher Art ein besonderer Förderbedarf festgestellt wurde. Vorwiegend handelt es sich um Förderbedarfe in den Bereichen Lernen, Sprache und körperliche Entwicklung.

Die gemeinsamen Planungen und der intensive Austausch zwischen Grundschulpädagogin und einer Sonderpädagogin, die zusammen in einer Klasse arbeiten, stellen die Grundlage für einen effektiven gemeinsamen Unterricht dar.

Im GL gibt es unterschiedliche Arten des Lernens:

1. Gemeinsames Lernen am gleichen Lerngegenstand Alle Kinder arbeiten gemeinsam in der Klasse an einem Thema. Dabei wird das Unterrichtsmaterial differenziert angeboten, so dass alle Kinder gemäß ihres Lernstandes und Lerntempos am Thema arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler erhalten differenziertes Arbeitsmaterial, arbeiten im eigenen Lerntempo und lernen, für das eigene Lernen Verantwortung zu übernehmen. Vor allem Eigenschaften wie Akzeptanz, Toleranz und Hilfsbereitschaft werden hier gefördert.

2. Gemeinsames Lernen an verschiedenen Lerngegenständen Innerhalb des Klassenverbandes arbeiten alle Kinder an ihren individuellen Lernzielen. Dies geschieht vor allem mit Hilfe von Arbeitsplänen, anhand derer sie verschiedene Unterrichtsinhalte bearbeiten.

Neue Lerninhalte und Probleme bei der Bearbeitung werden entweder im Klassenverband oder in Kleingruppen besprochen.

 

Außerdem gibt es Fördergruppen in den Bereichen Psychomotorik, Wahrnehmungsförderung, Feinmotorik und Sportförderunterricht Reiten.

In diesen Gruppen werden Kinder mit und teilweise auch ohne Förderbedarf, aber mit besonderen Teilleistungsschwächen, in den oben genannten Bereichen gefördert. Die Förderung erfolgt intensiv in den 1. und 2. Klassen.